Algerien : Der Poet Karim Akouche musste die Kabylei wegen Drohungen dringend verlassen

Algerien : Der Poet Karim Akouche musste die Kabylei wegen Drohungen dringend verlassen

KABYLEI (Tamurt) – Ohne Rücksichtnahme auf die letzten AI-Reaktionen bezüglich der Verletzungen der Menschenrechte und der Versammlungs-und Meinungsfreiheit, bedroht das algerische System weiterhin Schriftsteller und andersdenkende  Bürger.

Der  Schriftsteller und Poet Karim Akouche aus Canada musste, wegen Drohungen seitens der Vertreter der wahhabisierenden  Regierung Algeriens und der Salafisten, die Kabylei, seinen Geburtsort,  dringend verlassen. Die Salafisten dulden keine andere Meinung als ihre. Die Machhaber in Algier nutzen, aufgrund ihrer totalen Arabisierungspolitik  in Algerien, die Religion als Mittel zum Zweck . Alle islamradikalisierenden Gruppen sind in der Kabylei zugelassen, solange sie nicht gegen  die Militärs und die Ordnungskräfte agieren.

Die letzte grosse Berber-Nation in Algerien, die sich pazifistisch gegen die Arabisierungspolitik und die Ausrottung ihrer Sprache und Kultur wehrt, lebt seit der Unabhängigkeit Algeriens 1962 unter repressiven Maßnahmen. Angesichts der vielen Debatten über die Türkei in den deutschen Medien, ist es erstaunlich, festzustellen, dass hier bei uns  sowohl im Fernsehen als auch in den Printmedien kein Wort darüber zu lesen ist, wie die Diktatur in Algerien versucht, die einheimischen Berbervölker  zu dezimieren.

Für den (DKF) Deutsch-kabylische Freundschafts-Verein e.V.
Hsen AMMOUR für Tamurt

Share This Post

Post Comment

*