Masirische Sprache (Tamazight) wird offiziell in Algerien!

Masirische Sprache (Tamazight) wird offiziell in Algerien!

Algerien (Tamurt) – Seit Jahrzehnten kämpfen die Mazighen (Berber) für die Anerkennung ihrer Sprache in ihren Ländern wie Marokko, Algerien Libyen, Mali, Niger und anderen.

In Marokko wurde die Sprache vor einiger Zeit auf Druck der Bevölkerung von König Mohammed VI offizialisiert. Viele waren voller Hoffnung, aber letzten Endes fühlen sich die Masiren weiterhin marginalisiert.

Anstatt, dass in ihrem staatlichen Tamazight TV intellektuelle Debatten in ihrer Muttersprache zu sehen sind, werden sie lieber folkorisiert. So sieht man sie meistens in Trachten gekleidet, über Wiesen tanzend ihre Muttersprache singend gezeigt, um ihnen auch ja nicht den Eindruck zu vermitteln, sie seien ein denkendes Volk, mit eigenen Ideen, Idealen, Wünschen und Hoffnungen für ihr Land… Ihr Land, ja denn eigentlich sprechen ca. 60% der Bewohner Marokkos eine Berbersprache… wovon Touristen leider eher wenig mitbekommen.

Amazigh – freier Mann

Das Tamazight steht sowohl für den Oberbegriff der masirischen Sprachen, als auch für die eine masirsche Sprache in Marokko und die weibliche Form des Wortes ‘Amazigh’, was dem masirischen Selbstverständnis nach “freier Mann” bedeutet.

Marokko hat ein Institut, welches sich eigens um die Arabisierung des Volkes kümmert – im Grunde ein Skandal!

Nun ja, immerhin lernen die Kinder nun – wenn auch eher schlecht als recht – ihre Mutterprache in der Schule. Aber die Arabisierung wird weiterhin von Staatswegen vorwärtsgetrieben.

Nun soll Tamazight auch in Algerien offizielle Spache werden. Bisher war sie nur Nationalsprache – ein nichts sagender Status. Ein Status, der Menschenrechtler und Aktivisten beschwichtigen sollte.

Im September 1999 sagte der – bis heute immer noch – amtierende Präsident Abdelaziz Bouteflika, dass, so wörtlich: “Tamazight niemals offiziell” werde (“le tamazight ne serait jamais officialisé) – und 16 Jahre später ändert er dann einfach seine Meinung. Aber warum?

Bouteflika macht weder Zugeständnisse noch Geschenke an die Masiren

Eigentlich könnte die masirische Bewegung (amazigh mouvement) ja nun zufrieden sein. Soll sie in drei Monaten, mit der nächsten Verfassungsänderung, das bekommen, wofür sie jahrelang gekämpft hat. Aber ihnen reicht jenes nun nicht mehr. In vielen sozialen Netzwerken wird heiß diskutiert, aber die meisten sind sich einig: Bouteflika mit seiner diktatorischen Militärregierung macht keine Zugeständnisse und noch weniger Geschenke. Viel mehr wird die bevorstehende Offizialisierung des Tamazight von vielen als ein Ablenkmanöver gewertet, ein Versuch die Wogen zu glätten, die nationale Einheit zu wahren.

Das MAK hat an Gewicht gewonnen

Seit das MAK (Mouvement de l’Autodetermination de la Kabylie), ein Mouvement, welches sich früher für Autonomie der Kabylei ), heute aber für die Unabhängigkeit steht, an Macht gewinnt, versucht die algerische Regierung alles, um das kabylische Volk zu beschwichtigen . Die Kabylei ist ein im Nordosten Algeriens gelegenes Gebiet.

Häufig ist in den letzten Tagen in Artikeln und Kommentaren zum dem Thema zu lesen, dass es zu spät sei. Die Kräfte die Richtung Unabhängigeit drängen, sind zu stark geworden und das kabylische Volk ist vigilant und enttarnt ‘das Theater Bouteflikas, welches er mit seinen Komparsen’ aufführt. Jenes schrieb Zahir Boukhelifa in einem Artikel bei Tamurt.info in der französischen Ausgabe.

In einem Kommentar bei FB war folgendes zu lesen:

“In unserem Kampf gegen die algerische Regierung geht es nicht nur um die Offizialisierung des Tamazight. In erster Linie ja, aber in zweiter Linie geht es darum, dass Tamazight auch Freiheit, Toleranz und ein zivilisierter Staat bedeutet. […] Eigentlich sollte unsere Sprache seit ihrer Existenz offiziell sein, aber wir wurden kolonisiert und diese Geste des algerischen Staates sagt nichts anderes außer der Tatsache, dass sie hintenrum etwas anderes planen. Das ist sicher.”

Viele der Kommentare lassen nur erahnen, welches Ansehen die Algerische Regierung bei de Masiren hat.

Bleibt abzuwarten, was in den nächsten Wochen passieren und in welche Richtung die Diskussion kippen wird.
Ein kleiner Sieg ist die geplante Offizíalisierung dann irgendwie doch: Sei es, dass die Regierung einsieht, dass das Tamazight zu Algerien gehört, oder sie schlichtweg Angst vor der Unabhängigkeit der Kabylei haben.

Uli Rohde – Tamurt.info

Share This Post

2 Comments - Write a Comment

  1. Your conclusion is a bull’s eye !
    Indeed, Algerians everywhere and way beyond Kabylia, are fed-up of the regime.
    .
    As articulated by the cartoonist Dilem “We take to the street not knowing what we want, but certain about what we don’t(want) – the regime.” The pressure has risen to the point, where averyone and everywhere, is awaiting for an opportunity, any opportunity, to “take to the street again.” If there would be a mobilisation, capable to ignite such an irruption, it can only come from Kabylia.
    .
    Morever, though Algerians claim to be Moslims, they increasingly reconcile their Amazigh identity and cultural heritage and, understand that the only Islam or any other religion that stands as barrier, is that which claims political power – and that the majority rejects.
    .
    There lies the root of the root of the regime’s fear, as it is precisely how they manage to maintain dictatorship, and its known ills. Its is the only link snd shared vision with the other members of the Arab League.
    .
    So indeed, if Kabylia were to errupt, all Algeria will follow.

    Reply
  2. Ihre Schlussfolgerung ist ein Volltreffer!
    Tatsächlich Algerier überall und weit über der Kabylei, gefüttert-up des Regimes.
    .
    Wie durch den Karikaturisten Dilem artikuliert “Wir nehmen auf die Straße nicht zu wissen, was wir wollen, aber bestimmte über das, was wir nicht (wollen) – das Regime.” Der Druck hat bis zu dem Punkt, wo averyone und überall, wartet auf eine Gelegenheit, jede Gelegenheit, um auferstanden “wieder auf der Straße zu nehmen.” Wenn es eine Mobilisation, in der Lage, einen solchen Einbruch zu zünden, kann sie nur von der Kabylei zu kommen.
    .
    Morever, obwohl Algerier behaupten, Moslems zu sein, sie in Einklang zu bringen zunehmend ihre Amazigh Identität und das kulturelle Erbe und, zu verstehen, dass das nur der Islam oder eine andere Religion, die als Barriere steht, ist, dass die politische Macht behauptet – und dass die Mehrheit ablehnt.
    .
    Dort liegt die Wurzel der Wurzel der Angst des Regimes, wie es ist genau, wie sie es schaffen, die Diktatur zu halten und seinen bekannten Übel. Sein ist die einzige Verbindung snd gemeinsame Vision mit den anderen Mitgliedern der Arabischen Liga.
    .
    So in der Tat, wenn der Kabylei sollten errupt, werden alle Algerien folgen.

    Reply

Post Comment

*